Relaunch Migipedia: – 10 Jahre User im Mittelpunkt

Seit 2010 stehen bei Migipedia Kundinnen und Kunden im Mittelpunkt. Seit 2014 begleitet smartive die Migros in der Weiterentwicklung der Community der Migros.

Die Ansprüche der User an die Plattform haben sich in dieser Zeit verständlicherweise immer wieder verändert. Mit dem Migipedia-Relaunch von 2020 wird diesen Veränderungen einmal mehr Rechnung getragen.

Mit Erfolg: Die Community ist heute so lebendig wie nie zuvor.

Kunde

Leistungen

Strategy & Consulting
User Experience & Design
Development

Die Herausforderung

Migipedia.ch ist seit 10 Jahren fester Bestandteil des digitalen Marketings der Migros und schafft Werte für Kundinnen und Kunden sowie fürs Unternehmen. Die Community soll attraktiver werden und zu mehr User-Interaktionen führen. Zudem soll die Community nicht mehr nur auf Migipedia leben, sondern auf 11 weiteren digitalen Touchpoints - wie der Migros App oder Melectronics.ch - präsent sein.

Unsere Lösung

Migipedia wird von der Plattform zu einem modularen Community-Service. Mit modernster Web-Technik, personalisierten Content-Empfehlungen sowie komplett überarbeiteter UX und UI. Mit Erfolg: Die Community ist heute so lebendig wie nie zuvor.

  • Auf elf digitale Touchpoints präsent
  • 120 000 aktive Nutzer
  • 300 000 Bewertungen verfasst
  • 60% mehr Bewertungen im Vergleich zum Vorjahr
  • Recommender ziehen für jeden Kunden das Beste aus Big Data

Von der Plattform hin

zum Community-Service

Ein Rezept auf Migusto bewerten, eine Produktfrage in der Migros-App stellen oder beantworten, einen Einkauf auf SportXX bewerten, an einem Produkttest auf Migros.ch teilnehmen oder im Forum auf Migipedia mitdiskutieren – nach dem Motto «Fischen, wo die Fische sind, und nicht dort, wo die Migros den schönsten Angelplatz vermutet» finden sich heute Migipedia-Community-Features auf elf unterschiedlichen digitalen Touchpoints der Migros.

Der Erfolg dieser Modularisierung lässt sich messen: Mit jeder Plattform, die zusätzlich mit Community-Features erschlossen werde konnte, wurden die User-Interaktionen im Durchschnitt um 12% erhöht.

App?

Web!

Beinah 80% der Nutzerinnen und Nutzer besuchen Migipedia mit einem Smartphone. Was, wenn Migipedia eine App wäre? Daran orientiert sich die Überarbeitung der Plattform. Und zwar nicht nur, indem der Content verkleinert dargestellt wird, sondern mit Augenmerk auf die Benutzbarkeit. So bietet Migipedia beispielsweise grosse Touchflächen, ideal für Smartphones. Aber ist es möglich, noch einen Schritt weiter zu gehen und Migipedia zu einer App im Web zu machen?

Dafür kommen UX-Konzepte zum Einsatz, die aus Apps bekannt sind: Slider sparen Platz in der Horizontale und lassen sich seitlich wischen, um mehr ähnliche Inhalte zu entdecken. Durch Client-Side Transitions mit Prefetching sind Seitenwechsel keine Angelegenheit mit ungewisser Wartezeit mehr, sondern fast unmittelbar.

Kleine Recommender,

grosse Wirkung

Ein Produkt ernsthaft bewerten kann man nur, wenn man es kennt. Ein Produkt kennt man, wenn man es ausprobiert hat. Genau auf dieser Logik basiert einer der wichtigsten Recommender auf Migipedia, die seit 2020 im Einsatz sind. Wer seinen Community-Account mit seiner Cumulus-Karte verknüpft, bekommt auf der Startseite jeweils drei Produkte seines letzten Einkaufs gezeigt.

Charmant werden User gefragt, ob sie diese Produkte bewerten möchten. Nicht nur der letzte Einkauf, sondern auch oft gekaufte Produkte oder Produkte, die von anderen aktuell bewertet werden, sowie Aktionen und Neuheiten werden den Community-Mitgliedern empfohlen. Je nach Login-Status kommen unterschiedliche Empfehlungen zum Einsatz.

Auf der Suche nach einer Community-Lösung?

Mit Reactions – unserer Community-Software – ist das Betreiben einer Online Community für jede Organisation ein Kinderspiel. Integrierbar in jede Webseite oder App. Mit Interaktionsformen, die man frei definieren kann.

Mehr zu Reactions

Dank der intelligenten Verknüpfung von Kaufdaten mit dem User-Verhalten ist die Migros-Community so aktiv wie nie zuvor und stiftet Mehrwert für alle Kundinnen und Kunden.

Philipp Bühler, Senior Projektleiter, Migros-Genossenschafts-Bund (MGB)

Micro-Service-Architektur

Mit den modernsten Technologien

Damit nachhaltig Business Value entsteht, braucht es eine saubere Architektur. Dank Einsatz modernster Technologien und Micro-Service-Architektur bleiben wir langfristig handlungsfähig.

React-Widget zum Einbinden

Schneller am Markt

Ein React-Widget für sechs Migros-Online-Fachmärkte ermöglicht das Bewerten, Kommentieren und Liken im Online-Shop. Das Widget wird serverseitig gerendert. Damit ist hohe Performance für Kundinnen und Kunden garantiert. Das Widget ist mit individuellem Design auf jede einzelne der sechs Migros-Online-Fachmärkte angepasst.

Einmal entwickelt, auf elf Plattformen genutzt.

GraphQL-API

Maximale Flexibilität

GraphQL ist eine Sprache zur Abfrage und Manipulation von Daten. Eine leistungsfähigere und flexiblere Alternative zu REST. Durch Facebook entwickelt und Open Source.

Kein Under- oder Overfetching mehr: Clients können die benötigten Daten definieren und erhalten bei der Abfrage nur genau diese zurück. Nicht mehr, nicht weniger: Jede Migros-Plattform kann abfragen, was sie benötigt.

Schnelles Product Development: Benötigt ein neuer Client andere Daten, stellt dies unsere GraphQL-API meist bereits zur Verfügung. Und wenn nicht, dann kann das GraphQL-Schema einfach erweitert werden. Das mühsame Versionieren wie bei REST-APIs entfällt. Die API bleibt rückwärtskompatibel und trotzdem können neue Funktionen implementiert werden. Damit sind wir in der Weiterentwicklung massiv schneller und günstiger.

60msDatenlieferung unter normaler Last

300msDatenlieferung am Black Friday

GraphQL-Caching

Speed auch am Black Friday

GraphQL bietet maximale Flexibilität, womit das Caching von Daten komplexer wird. Deshalb haben wir für unsere GraphQL-API ein Application Caching entwickelt.

Pro Query-Typ entscheiden wir serverseitig, ob gecached werden soll. Ist eine Query ressourcenintensiv, dann wird diese gecached. Bei Änderung der Daten wird der Cache wieder gelöscht. Damit sehen Benutzerinnen und Benutzer jederzeit aktuellste Daten – zuverlässig und extrem schnell.

GraphQL to SQL

Schneller in der Entwicklung

Die Daten der Migros-Community liegen in einer MySQL-Datenbank. Damit für jede GraphQL-Abfrage auch die richtigen Daten zurückgegeben werden, muss die GraphQL-Query korrekt aufgelöst werden. Dies machen wir nicht für jedes Feld separat, denn dafür haben wir einen GraphQL-to-SQL-Connector entwickelt.

Der GraphQL-to-SQL-Connector übersetzt «on the fly» GraphQL-Queries in SQL-Statements. So verhindern wir, dass für einzelne GraphQL-Felder SQL-Statements erstellt werden müssen. Damit vermeiden wir doppelten Code, bleiben sehr flexibel und zukünftig agil.

Keine doppelte Datenhaltung

Anbindung User- und Produktdaten

Die User- und Produktedaten werden dynamisch über eine REST-API angebunden. Damit entfällt eine meist fehleranfällige doppelte Datenhaltung. Eine GraphQL-Query holt die Daten dynamisch aus unterschiedlichen Quellen, aber natürlich nur dann, wenn die Daten vom Client auch angefragt wurden.

Ein zusätzliches Caching der REST-APIs in der Community-API garantiert Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit.

Business Intelligence

Analysieren von Nutzer-Aktionen auf elf Plattformen

Aktionen der Nutzerinnen und Nutzer werden an die zentrale Migros Business Intelligence weitergegeben. Damit sind vertiefte Analysen möglich. Haben Kundinnen und Kunden ein Produkt vor dem Bewerten gekauft? Kaufen sie ein Produkt eher, wenn sie die Bewertungen vorher gelesen und geliked haben?

Sogar Zusammenhänge von Offline-Käufen mit Nutzer-Aktionen in der Migros-Community können detailliert analysiert werden.

Unser Experte: Peter ManserHaben Sie Fragen oder ein eigenes Vorhaben? Wir ❤️ digitale Produkte und beraten Sie gerne. Unverbindlich und kostenlos, Kaffee inklusive.

Termin vereinbarenpeter@smartive.ch+41 44 552 55 99